Startseite » Gartenmöbel sommerfit machen

Gartenmöbel sommerfit machen

Gartenmöbel sommerfit machen

Auf die richtige Pflege kommt es an

Gartenmöbel sind, im Gegensatz zu den meisten Indoor-Möbeln, äußerst robust, wetterbeständig und – wenn sie korrekt gepflegt werden – auch sehr langlebig. Kein Wunder also, dass viele Gartenmöbel inzwischen auch in Wintergärten und sogar in Wohn- und Esszimmern zu finden sind: Den relaxten, sommerlichen Charme von Gartenmöbeln wollen viele Menschen einfach das ganze Jahr über genießen.

Aber wie müssen Gartenmöbel gereinigt und gepflegt werden, damit man lange Freude an ihnen haben kann? Je nach Material kann die Pflege mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen – einige kommen sogar mit einem Minimalaufwand aus.

Welche Materialien gibt es?

Noch vor einigen Jahren war die Materialauswahl eher bescheiden: Wer Möbel für Garten und Terrasse suchte, musste sich zumeist mit Liegestühlen aus beschichtetem Metallrohr begnügen, das freilich schnell unansehnlich wurde und Rost ansetzte. Solche Gartenmöbel sind zwar noch immer auf dem Markt, haben aber neben Holz den größten Reinigungs- und Pflegebedarf. Mittlerweile ist die Materialauswahl umfangreicher geworden: Schöne Gartenmöbel sind auch aus Rattan, Kunststoff und Polyrattan erhältlich und benötigen weitaus weniger Pflege. Entscheidend für die Wahl des Materials sind neben dem Preis aber auch immer individuelle Vorlieben, der Verwendungszweck und der Standort der Möbel.

Metallische Möbel haben längst ihre Kinderkrankheiten abgelegt: Hochwertige Materialien und eine stabile Konstruktion erinnern kaum noch an rostige Liegestühle vergangener Tage.

Auch Kunststoffmöbel wie die Stapelliegen des Markenherstellers KETTLER oder die Sonnenliegen von Hartman sind im Großen und Ganzen allwettertauglich und können dauerhaft draußen stehen, ohne dass Optik und Stabilität unter Nässe oder Temperaturschwankungen leiden.

Noch robuster sind Möbel aus Polyrattan: Während Natur-Rattan durch Nässe und mangelnde Belüftung in Mitleidenschaft gezogen werden und schnell zu schimmeln beginnen kann, macht das künstliche Rattan wirklich alles mit. Alle Polyrattan-Möbel der Eigenmarke Outflexx sind besonders witterungsbeständig, wasserabweisend, halten Temperaturen zwischen -60 bis + 70 °C stand, bleichen durch UV-Strahlung nicht aus und sind chlor- und salzwasserunempfindlich. Diese gemütlichen und multifunktionalen Outflexx-Loungemöbel aus Polyrattan können ganzjährig draußen stehen gelassen werden und sind auch nach Jahren weiterhin ein echter Blickfang.

Gartenmöbel aus Holz sind zwar pflegeintensiver, haben aber ihren ganz besonderen Charme. Dank der Verwendung besonders hochwertiger, wasserabweisender Hölzer trotzen auch diese Möbel Wind und Wetter, sollten bei Nichtbenutzung aber nicht lange ungeschützt draußen stehen. Hier gibt es eine breite Auswahl des Herstellers Merxx, wie zum Beispiel die Esstischgruppe aus Eukalyptusholz, welches durch seine ätherischen Öle bereits einen natürlichen Witterungsschutz mit sich bringt.

Textile Gartenmöbel wie Hängesessel sind durch ihr geringes Gewicht äußerst flexibel und eignen sich zum schnellen Auf- und Abbau. Wer wenig Platz hat, Gartenmöbel dauerhaft aufzustellen, findet darin eine gute Alternative.

Die Krönung sind natürlich Gartenmöbel, die „für die Ewigkeit“ gebaut sind: Steinmöbel zum Beispiel aus Granit zeichnen sich besonders durch eine hohe Festigkeit aus, sind damit am wenigsten anfällig für Kratzer, Flecken und Verfärbungen und sehr pflegeleicht. Ein Standortwechsel kommt dabei aufgrund der Schwere des Materials aber nicht sehr häufig in Betracht. Für Gestaltungsfreudige unter den Steinliebhabern eigenen sich besser flexible Gartenmöbel, die aus einem Materialmix mit Stein bestehen.

Holztisch wird mit Halböl behandelt

Bild: © fotoknips – Fotolia.com

Welche Pflege ist für welches Material geeignet?

Für jedes Material gibt es spezielle Reinigungs- und Pflegemittel, mit deren Hilfe die Gartenmöbel lange robust und optisch ansprechend bleiben. Vor der Anwendung der Pflegesubstanzen ist es aber sinnvoll, die Gartenmöbel zuvor mit einem Handbesen von Staub, Pollen, Blättern und losem Schmutz zu befreien. Je nach Art und Beschaffenheit des Möbelstücks kann hier auch ein Staubsauger zum Einsatz kommen. Scheuermittel sind allerdings nicht zu empfehlen, da viele Materialen in den meisten Fällen darunter leiden: Es entstehen feinste Kratzer, die mit bloßem Auge zwar kaum sichtbar sind, die Anhaftung von neuem Schmutz aber erleichtern.

Kunststoffmöbel bestehen zumeist aus speziell für den Outdoor-Bereich entwickelten Kunststoff-Fasern, die sie besonders widerstandsfähig und witterungsbeständig machen. Sie lassen sich sehr leicht säubern: Zu ihrer Reinigung bedarf es lediglich einer einfachen Bürste und eines milden Haushaltsreinigers aus Seifenlauge.

Metallmöbel aus Edelstahl oder Aluminium können nach Bedarf mit einem Edelstahlreiniger behandelt werden, um lästigen Fingerabdrücken und Flugrost vorzubeugen. Zur Erhaltung des edlen Glanzes bei gebürstetem Edelstahl sollten die Edelstahlflächen regelmäßig mit einem Tuch poliert werden.

Gerade für Kunststoff- und Metall-Gartenmöbel eignet sich ein Grundreiniger für Gartenmöbel besonders gut. Das hochwirksame und sehr ergiebige Reinigungskonzentrat beugt bei regelmäßiger Anwendung der Vergrauung der Oberfläche vor.

Mit sehr wenig Pflegeaufwand kommen auch Polyrattan-Möbel aus. Wie oben beschrieben, trotzen sie Wind und Wetter. Für minimale Verschmutzungen wie Fett, Öl, Ruß sowie Staub und Fingerspuren reicht meistens ein wenig Wasser mit einem leichten Spülmittel versetzt. Gröbere Flecken lassen sich am besten mit einem Polyrattan-Reiniger entfernen. Er wirkt zusätzlich pflegend und antistatisch.

Am pflegeintensivsten sind Gartenmöbel aus Holz. Der natürliche Werkstoff reagiert am sensibelsten auf unterschiedliche Witterungsverhältnisse. Zur Reinigung von Teakholz, Bankirai oder auch Akazienholz empfiehlt sich nach einer groben Reinigung mit einem weichen Besen oder einem feuchten Tuch ein effektives Anwendungskonzentrat: Zum Beispiel der Teak-Reiniger von Mellerud, um Schmutzablagerungen zu beseitigen, ohne das Holz dabei anzugreifen. Zusätzlich sollte nach dem Gebrauch des Grundreinigungsmittels ein pflegender Öl-Auftrag, zum Beispiel mit dem farblosen Universal-Öl von Aidol, Anwendung finden. Das Pflegeöl ist speziell für Terrassen- und Gartenmöbel aus Holz und bietet Langzeitschutz vor Witterung und Vergrauung.

Textile Gartenmöbel wie Hängematten, Sonnenschirme, Sonnensegel sowie Markisen bleiben länger wasser- und schmutzabweisend mit einer speziellen Imprägnierung: Die Mellerud Textil-Imprägnierung erhält Farben bei regelmäßiger Anwendung auf Dauer leuchtend, sorgt dafür, dass sich ein Langzeit-Schutzfilm bildet und beugt Stockflecken vor.

Steinmöbel aus zum Beispiel Granit kommen ganz ohne besonderes Pflegepräparat aus. Zur Reinigung bei Flecken reicht einfach ein wenig warmes Wasser mit einem sanften Spülmittel. Granitmöbel nehmen kein Wasser auf und sind frostresistent, sodass sie problemlos im Außenbereich auch ohne eine Abdeckung überwintern können.

Bild: © fotoknips - Fotolia.com